Netzwerken, aber richtig

Eine Kolumne von Cornelia Puls

12-628_003 Kopie

Aller Anfang ist schwer – das muss nicht sein. Im Folgenden geben wir Dir ein paar Tipps an die Hand, um Dir den Start in das Netzwerken zu erleichtern:

1. Wehret den Anfängen…

Das Einzige, das Frau wirklich falsch machen kann, ist überhaupt nicht zu netzwerken! Und hier gilt: Das Netzwerk muss stehen, bevor Du es brauchst!

Kurzum: Keine guten Vorsätze fassen, sondern jetzt starten. Unter folgendem Link findest Du die nächsten Termine zu unseren Treffen: https://xxcellence.wordpress.com/termine/ (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)

Wenn Du nicht alleine kommen magst, lade doch gerne eine Kollegin ein und bring sie mit.

2. Schlachtplan

Gewonnen hat nicht, wer die meisten Kontakte hat, sondern die Richtigen! Bestimme für dich, wofür du dein Netzwerk brauchst:

Was sind deine Ziele? Willst Du dich beruflich oder auch persönlich weiterentwickeln, den Bekanntheitsgrad deines Unternehmens erhöhen und/ oder den fachlichen Austausch untereinander etc.?

3. Strategie

Einmal begonnen, wirst Du schnell Kontakt knüpfen zu vielen interessanten Personen. Finde für dich ein geeignetes System, um deine Kontakte zu strukturieren.

Sei es über Karteikarten oder über die moderne Variante eines sozialen Netzwerkes. Dieses bietet Dir, über die reinen Kontaktdaten hinaus, die Möglichkeit, dich über aktuelle Informationen deiner Kontakte auf dem Laufenden zu halten.

4. Erst geben, dann nehmen

Du liest einen interessanten Artikel, der auch für jemanden aus deinem Netzwerk nützlich sein könnte?- Teile diesen, indem Du den Artikel an die jeweilige Person versendest.

Jemand sucht einen fachlichen Rat oder eine Dienstleistung/ Unterstützung, die jemand aus deinem Netzwerk bietet?- Trete als Vermittler auf und mache die beiden miteinander bekannt.

Bist Du einmal in Vorleistung getreten, werden deine Kontakte auch gerne bereit sein und dir weiterhelfen.

5. Zeit nehmen

Um einen Nutzen aus deinem Netzwerk ziehen zu können, bedarf es Engagement. Mindestens eine Stunde pro Woche solltest Du in die Pflege deines Netzwerkes investieren. Sei es ein lieber Gruß zum Geburtstag oder nachzuhören, wie das letzte Projekt gelaufen ist und, und, und…

Spätestens, wenn Du dein Netzwerk brauchst, wird sich deine investierte Zeit auszahlen.

6. Nicht mit der Tür ins Haus fallen

Die Netzwerk Treffen bieten die Möglichkeit, sich kennenzulernen und auszutauschen. Allerdings sind diese nicht als Verkaufsveranstaltung gedacht. Sicher sollst du über deinen Beruf sprechen, aber trage dabei nicht zu dick auf. Jemand, der seine Ware wie auf dem Jahrmarkt anpreist, erweckt keinen vertrauensvollen Eindruck. Versuche, durch Fragen mehr über deinen Kontakt zu erfahren. Welche Themen interessieren dein Gegenüber, was macht er/ sie beruflich. Je mehr du in Erfahrung bringst, umso besser kannst du ein wertvoller Netzwerkpartner werden und unterstützen s. Punkt 4.

7. Nie ohne Munition das Haus verlassen

Bewaffne dich vor jedem Netzwerk Treffen mit ausreichend Visitenkarten. Dies wirkt professionell und erleichtert es deinem Gesprächspartner, im Nachgang an die Veranstaltung Kontakt mit dir aufzunehmen!

 

Um diese Ratschläge weiter zu vertiefen, wird Ina Dir in Ihrem nächsten Blogbeitrag erläutern, wie Du dich optimal auf das Netzwerken vorbereiten kannst.

Hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar:

%d Bloggern gefällt das: